Unser Antrieb:

Vor geraumer Zeit wurde ich im Akquisegespräch von einem möglichen Auftraggeber gefragt, warum ich Trainer und Coach geworden bin - ich beschrieb ihm folgendes:

In meiner Ausbildung zum Bankkaufmann war viel Fachliches zu lernen - leider waren nur zwei Tage Vertriebstraining das einzige was ich damals verkäuferisch gelernt habe. Zunächst hiess es - Mach mal den Schalter, da lernst du am schnellsten - nur was war die Frage.

Weitere Lehrgänge mit Prüfungen folgten  - Wie funktioniert der Aktien- und Rentenmarkt, wie werden Kredite geprüft usw. Wiederum 5 Wochen Lehrgänge und insgesamt  nur 2 Tage Kundengespräche üben - Hauptsache 30 Personen im Raum und eine Videoaufnahme des Gesprächs.

Viele Jahre später - mittlerweile hatte ich als Bankbetriebswirt und Führungskraft mir vieles bei Kollegen abgeschaut und aus Büchern selbst beigebracht - wurden Assesmentcenter im Hause eingeführt. Jeder der eine Führungsaufgabe weiterhin innehaben wollte, musste „durch“. Also hob ich die Hand und meldete mich an. Der Mut wurde nicht belohnt, nach vielen erfolgreich gemeisterten Klausuren und Prüfungen ging ich diesmal sang- und klanglos unter. 

Nun - schmollen und damit kneifen war nicht, ein Kunde - Rhetoriktrainer von Beruf - vermittelte mich an eine Kollegin von ihm für ein Führungskräfte-Coaching. Nachdem ich über Verhaltensstile, Führungstechniken und Motivatonsprofiling vieles kennenlernte, erkämpfte ich mir eine zweite Chance - und bestand das Assesment-Center erfolgreich. Ich zählte nun zum Führungskräftenachwuchs  für die zweite Führungsebene.

Der Coach hatte mir eine Empfehlung für eine Trainingsakademie mitgegeben - denn ich war sehr neugierig auf dieses Thema nach den selbst gemachten Erfahrungen. Also schnuppern, begeistert sein und der Trainer/Berater-Schein inkl. Vertriebsleiter IHK wurde in Angriff genommen. 

Für mich war es faszinierend am eigenen Leib zu spüren was mit strukturierter Weiterbildung, klassischem Einüben = Training und professionellem Coaching möglich war. Leider entwickelte sich die bei einem weiteren Arbeitgeber geplante Inhouse-Trainings-Akademie nicht wie versprochen und ich machte mich 2010 selbständig.

Heute begleite ich mit klarer Strategie, vollem Einsatz und Herzblut Unternehmer auf dem Weg zur Unternehmer-Persönlichkeit, Führungskräfte als Menschenlenker und Verkäufer als Kaufhelfer ihrer Kunden.

Überblick Dieter Schnaubelt:

Dieter Schnaubelt
  • seit 1.1.2010 selbst. Trainer und Berater
  • 2007 Vertriebstrainer Degussa-Bank
  • 2007 Marktverantwortung Degussa-Bank bei BASF Ludwigshafen
    Worksite-Banking als alternativer Vertriebsweg
  • 2006 Führungskraft Volksbank
  • 2001 Kreditbetreuer Baufinanzierung  und Gewerbe
  • 1999 Leiter Kundenberatung  
  • 1993 Filialleiter Volksbank (inkl. Anlage und Kreditgeschäft)
  • 1989 Kundenberater
  • 1988 Bankkaufmann
  • European Business Coach EABC
  • Performance Coach EABC
  • Business Coach ADG
  • Reiss Profile Master 
  • zertifizierter Experte Vertriebskompetenzeinschätzung
  • Trainer für das Persolog Persönlichkeitsmodell
  • Trainer für das Persolog Lehren und Lernen Modell
  • zertifizierter Beratungsqualitäts-Trainer ADG 
  • BDVT-geprüfter Trainer und Berater 
  • Certified Business Practitioner INLPTA 
  • NLP-Practitioner DVNLP
  • NLP-Master DVNLP
  • MotivationsPotenzialAnalyse-Experte
  • Bachelor of Sales and Distribution CCI (Fachkaufmann Vertrieb IHK) 
  • Zertifizierter Wertemanager Graves 

gen. Bankbetriebswirt BGV

Themen: Vermögensberatung, Kundenbetreuung, Kreditberatung, Baufinanzierung und Management in Genossenschaftsbanken. Führung, Verkaufstechnik, Zeitmanagement, Arbeitsorganisation

Betriebswirt VWA

Abendstudium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Mannheim
Diplomarbeit: Entwicklung von Vertriebssystemen im Finanzdienstleistungsmarkt)

Bankkaufmann

Die Ursprünge der Persönlichkeitswerkstatt

In der urspünglichen Schlosserei der Familie gestaltet  die Persönlichkeitswerkstatt gemeinsam mit ihren Kunden deren erfolgreiche Zukunft.

 

Für WAS – Die Schwerpunkte der Persönlichkeitswerkstatt

  • Arbeiten am eigenen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen
  • Lernen und verbessern der eigenen Veränderungsfähigkeiten
  • Erweitern und füllen der eigenen Methodenkompetenzen – Ihres Werkzeugkoffers
  • Entwickeln und stärken der eigenen Persönlichkeit
  • Die eigenen inneren Antreiber und Motive besser verstehen und nutzen
  • Als Verkäufer und Persönlichkeit authentisch und stimmig sein
  • Führungskraft – Motivator und Erfolgsgarant zugleich
  • Unternehmer-Sparring – der externe „Reibungspol“ für eine noch erfolgreichere Unternehmer-Persönlichkeit

Für WEN – Menschen

  • Die ihre vertrieblichen Fähigkeiten voranbringen wollen
  • Die in ihre erste Führungsaufgabe erfolgreich einsteigen
  • Gestandene Führungskräfte die sich reflektieren wollen
  • Unternehmer auf ihrem erfolgreichen Weg
  • und alle, die mehr über sich selbst erfahren wollen

WOZU – Das Ziel

Die eigene Person durch eine intensive und gezielte Auseinandersetzung zum Meisterbrief der Persönlichkeit verhelfen – für Vertrieb und Führung!